Our common future?

12 May

Liebe Leute,

Nach ein paar sehr spannenden Diskussion machen wir eine kleine Pause mit unseren Diskussionsrunden, weil sich ein paar von uns gerade auf ihre Diplomarbeiten konzentrieren müssen/wollen/dürfen (endlich!). D.h. wir haben für die Zukunft der Diskussionsgruppe noch nichts Konkretes geplant, wollen aber trotzdem sehr gern weitermachen. Es gibt zwei wichtige Meldungen:

  1. Da wir eben noch kein konkretes neues Diskussionsthema und keinen neuen Termin haben, seid ihr herzlich eingeladen, um hier eure Vorschläge zu posten. Hoffentlich können wir auch irgendwann noch ein Forum einrichten.
  2. Der Name der Diskussionsgruppe ist für manche Leute nicht ganz unproblematisch, da er ein gewisses Naheverhältnis zum Spartakusbund und/oder den “Spartakisten” zu suggerieren scheint. Der Name der Gruppe wurde eigentlich nicht aus diesem Grund gewählt – er bezieht sich vielmehr auf den Anführer eines Sklavenaufstands im Römischen Reich (der allerdings wiederum namensgebend für den Spartakusbund war). Für die Diskussionsgruppe in Wien wäre natürlich – wenn es der Wunsch mehrerer Personen ist – eine Namensänderung möglich. Falls also jemand Ideen hat, bitte auch posten oder ein E-Mail an diskussionsgruppespartacus@gmail.com schicken.

Wir hoffen, auch in Zukunft gut miteinander diskutieren zu können und weiterhin so ein angenehmes Diskussionsklima zu haben.

Einleitung – Verkehr und Mobilität

24 Apr

Virus Auto

“Wie immer stand ich sofort im Stau. Hupen ist in Wien verboten, deshalb zeigten mir die Autofahrer einen Vogel. Davon ließ ich mich aber nicht stören, schließlich verstopfen sie doch mit ihren Fahrzeugen den öffentlichen Raum, nehmen Fußgängern den Platz weg, verpesten die Luft. Der Mensch im Gehzeug hingegen, so nenne ich meine Erfindung, bewegt sich nur mit menschlicher Körperenergie. Es hat die Größe eines Kleinwagens, etwa vier mal zwei Meter, und zeigt, wie viel Platz ein Auto braucht. Kürzlich habe ich eine halbe Schulklasse in meinem Gehzeug untergebracht. Ich bin gern mit dem Gehzeug unterwegs, so kann ich auch als Fußgänger die Straße nutzen. Es ist wunderbar leicht, und nicht einmal der Anzug knittert.” (DER SPIEGEL 1/2010)

Continue reading

Bericht – Was ist Geld?

15 Apr
Diskussion von 27 März 2012, Wien

Der Bericht der Diskussion über Geld wurde auf Englisch gemacht und kann auf der englischsprachige Website gefunden werden. Jede(r), die/der gerne den Bericht übersetzen möchte, ist dazu herzlich eingeladen.

Verkehr und Mobilität

31 Mar

Unsere nächste Diskussion dreht sich um Verkehr und Mobilität.

  • Was sind die Motivationen hinter der Entwicklung von Verkehr und Mobilität, die zum Status Quo geführt haben?
  • Welche Gründe gibt es für Verkehr und Mobilität? Warum ist für uns Mobilität so wichtig?
  • Was sind die Motivationen, die individuell zur Verwendung eines Automobils beitragen? (Herausfordernde These: „Es ist nur ein Suchtverhalten“)
  • Gibt es ein zufriedenstellendes System öffentlicher Verkehrsmittel, das zeitgemäß ist und kosteneffizient zu betreiben ist? Wie könnte so ein System aussehen?
  • Gibt es Alternativen zu Langstrecken-Transporten? Wie lässt sich der ländliche Raum erschließen?
  • Welche Alternativen gibt es im Bereich Verkehr und Mobilität überhaupt? Was ist technisch bereits möglich, wird aber – aus verschiedensten Gründen – nicht umgesetzt? Warum werden diese Möglichkeiten nicht umgesetzt?

Wir laden euch herzlich ein zur

Diskussion am Donnerstag, den 26. April 2012, von 19.30 Uhr bis 22.00 Uhr, im Amerlinghaus in der Stiftgasse 8, 1070 Wien.

Referenzen, Literatur und Links zur Vorbereitung und Vertiefung der Diskussion könnt ihr wie immer an diskussionsgruppespartacus@gmail.com schicken.

  • Dilger, Gerhard (2012): “Das Auto arbeitet dem öffentlichen Verkehr zu”. In: Der Standard, 23.02.2012, online
  • IKS (1992): Verkehrschaos – Spiegelbild kapitalistischer Anarchie. In: Weltrevolution, 56, online

Einleitung – Was ist Geld?

27 Mar

Geld – Was bedeutet das eigentlich?

Geld ist in unserer Gesellschaft für das Überleben eine absolute Notwendigkeit. „Geld“ als Thema ist allgegenwärtig, als tatsächlicher Besitz bei vielen Menschen aber schon viel weniger. Der Suchbegriff „Geld“ führt auf google.de zu 324 Millionen Einträgen[1], allen voran Links zu Versicherungen, Kreditkartenfirmen und Glücksspielseiten (abgesehen vom Wikipedia-Eintrag zu Geld, der an erster Stelle steht), „Money“ sogar zu 3,6 Milliarden Einträgen. Continue reading

Was ist Geld?

16 Mar

Unsere nächste Diskussion dreht sich um das Thema “Geld”. Geld ist in unserer Gesellschaft für das Überleben eine absolute Notwendigkeit, und jede(r), der/die schon einmal in Geldnöten gesteckt ist, weiß, welche großen Probleme und Sorgen daraus entstehen. Wenn man sich z.B. als StudentIn oder WenigverdienerIn keinen Laptop leisten, sich nicht nach der neuesten Mode kleiden, sich im Winter keine Heizung, sich nicht hin und wieder einen Bar- oder Restaurantbesuch mit FreundInnen leisten kann, bedeutet dies meist nicht nur eine materielle Sorge, sondern es kann durchaus auch zu gesellschaftlicher Ausgrenzung führen. Auf der anderen Seite können wir immer wieder in den Zeitungen Rankings von den reichsten Personen der Welt lesen. Ob wir nun viel oder wenig Geld besitzen, ob wir mit unseren Finanzen zufrieden sind oder nicht – die Menge an Geld, über die wir verfügen, entscheidet, welches Leben wir führen (können). Die Frage nach Geld begleitet uns also in unserem Leben ständig. Das spiegelt sich in vielen “kulturellen” Erscheinungen wider. Wer kennt nicht z.B. das Lied “Money, Money, Money” von ABBA? Die Wichtigkeit von Geld in unserem Leben zeigt sich außerdem auch darin, dass wir für Geld (zumindest im Deutschen) sehr viele Bezeichnungen – teilweise “Kosenamen” – verwenden: Wir bekommen von unserem/unserer ArbeitgeberIn den “Kies”, wir reichen dem/der KassierIn den “Zaster” hin, wir leihen einem/einer FreundIn “Knete”, wir bezahlen für ein Bier nur “Peanuts”, die Polizei beschlagnahmt “Blüten”, wir philosophieren darüber, dass uns “der schnöde Mammon” auch nicht glücklich macht, etc.

Aber was ist Geld überhaupt? Zeigt Geld bloß einen gewissen Tauschwert an? Ist dieser Tauschwert auf der ganzen Welt derselbe, oder hängt er mit persönlichen, kulturellen und sozialen Bedürfnissen zusammen? Was ist überhaupt ein “Bedürfnis”, und ist eine Unterscheidung in Grund- und Luxusbedürfnisse möglich? Hängen Bedürfnisse wiederum vom kulturellen/sozialen Kontext ab? Wie erhält ein Stück Papier oder Metall überhaupt einen Wert, und wer entscheidet darüber? Wozu dient Geldpolitik?

Wir laden euch herzlich ein zur

Diskussion über “Was ist Geld?” am Dienstag (!!), den 27. März 2012, von 19.30 Uhr bis 22 Uhr, im Amerlinghaus (Stiftgasse 8, 1070 Wien).

Links und Literatur wie immer gern an diskussionsgruppespartacus@gmail.com, oder einfach hier posten.

Bericht – Wirtschaftskrise

4 Mar

Fragestellungen

  1. Unterschiede: Krise 1930 vs. Heute
    + Charakter der Krise (vor allem Politik und Konsequenz)
  2. „Was ist Geld?“ (Euro ist Schlagwort
  3. Soziale Konsequenzen der Krise
  4. Interessensfrage: Wie trifft es die Diskussionsteilnehmer selbst
  5. Interessant wäre, was bedeuten die Sparpakete konkret für den Einzelnen (ist im Vorhinein zu wenig bekannt)
  6. „1923 war der Wohlstand höher als 1995“ trotz sozialer Disparitäten (Mittel) → Zweifel an Messung
  7. Metafrage: warum ist die Begreifbarmachung der Wirtschaftskrise so umständlich (so schwer zu begreifen)

Continue reading

Einleitung – Wirtschaftskrise

29 Feb

Die Einleitung besteht aus zwei Teilen: Der erste Teil erklärt, warum wir über Themen wie Wirtschaft und die Wirtschaftskrise diskutieren sollten, und der zweite gibt einen kurzen Überblick über die gegenwärtige Wirtschaftskrise (bzw. deren letzten Ausbruch). Der erste Teil wurde noch nicht auf Deutsch übersetzt, aber jede/jeder, die/der das gerne tun möchte, ist dazu herzlich eingeladen. Continue reading

Nächste Diskussion: Was ist Geld?

24 Feb

Nächste Diskussion am Dienstag, 27. März 2012:

Die gestrige Diskussion zur Wirtschaftskrise war wieder sehr spannend, hat aber auch gezeigt, dass viele Grundbegriffe im Zusammenhang mit der Ökonomie und ihren Krisen eigene Diskussionen wert wären. Unter anderem wurden die Fragen aufgeworfen, was die Begriffe “Wirtschaft” und “Markt” überhaupt bedeuten, was wir unter “gerechter Entlohnung” und “Verteilungsgerechtigkeit” eigentlich verstehen, und wie wir “Geld” definieren können. Aus diesem Grund wollen wir die kommende Diskussion der Frage “Was ist Geld?” widmen. Zeigt Geld bloß einen gewissen Tauschwert an? Ist dieser Tauschwert auf der ganzen Welt derselbe, oder hängt er mit persönlichen, kulturellen und sozialen Bedürfnissen zusammen? Was ist überhaupt ein “Bedürfnis”, und ist eine Unterscheidung in Grund- und Luxusbedürfnisse möglich? Hängen Bedürfnisse wiederum vom kulturellen/sozialen Kontext ab? Continue reading

Wirtschaftskrise

9 Jan

Die Wirtschaftskrise geht uns alle an. Sie hat unzählige soziale Folgen, die wir in unserem Alltag spüren. Ein Mangel an verfügbarem Geld führt zu Phänomenen wie Qualitätsverlust in mehreren Sektoren der Wirtschaft bzw. der öffentlichen und privaten Infrastruktur, z.B. bei den öffentlichen Verkehrsmitteln, der medizinischen Versorgung, der Bildung…  verminderte Sicherheit in der Industrie und Energiesektor… aber auch wenigeren Chancen auf dem Arbeits- und Bildungsmarkt, wachsende Armut, mehr Arbeitsstress… und noch vielen anderen tiefergehenden Konsequenzen.

Wir werden heutzutage überladen von Informationen über die wirtschaftliche Krise, Sparpaketen, AAAs und AA-Plussen, Schulden und Schuldenbremsen, u.ä. Aber worüber geht das alles? Was ist Wirtschaft und was ist eine Wirtschaftskrise? Wie ist die heutige entstanden? Ist es die Schuld des Finanzkapitals, des Euro, der Griechen, der Habsucht, des Neoliberalismus oder des Kapitalismus? Was für eine Krise erleben wir heute? Welche Folgen hat sie? Ist sie wirklich so schlimm oder ist sie aufgeblasen? Wird eine Reichensteuer/Millionärsteuer die Krise lösen? Kann die Krise überhaupt gelöst werden?

Diskussion über die Wirtschaftskrise

am Donnerstag, 23. Februar 2012,

von 19.30 Uhr bis 22.00 Uhr,

im Amerlinghaus (Stiftgasse 8, 1070 Wien).

Ob du nun viel oder wenig über die Wirtschaft verstehst: Jede und jeder ist herzlich wilkommen, um mit zu diskutieren.

Einige Referenzen. Andere Literatur und Links könnt ihr immer schicken an diskussionsgruppespartacus@gmail.com.